Herstellung und Material eines Drucktampon

 

Zur Herstellung eines Drucktampons wird eine Urform benötigt, die auf verschiedenen mechanischen Wegen gefertigt werden kann. Dieser Rohling dient als Vorlage für eine Gießform, wobei der Rohling als Positivmodell und die Gießform als Negativmodell bezeichnet wird. Diese Gießform wird mit einer Mischung aus flüssigem Silikonkautschuk gefüllt und mit einer Trägerplatte aus Sperrholz oder Aluminium bedeckt.

Herstellung1 Gross
Herstellung2 Gross
Herstellung3 Gross
 

Nach dem Aushärten wird der fertige Tampon der Form entnommen und gesäubert. Die Entwicklung neuer Drucktampons ist durch die Herstellung der Rohlinge und der neuen Gießformen kostenintensiv. Die verschiedenen Drucktampon-Hersteller verfügen allerdings über ein großes Spektrum von bestehenden Tampon-Formen.

Die Materialeigenschaften von Silikonkautschuk eignen sich ausgezeichnet für die Herstellung von Drucktampons. Besonders zu erwähnen sind die Trennwirkung der Oberfläche gegenüber anorganischen und organischen Materialien, die Dauerelastizität, die hohe Abformgenauigkeit, als auch die chemische Beständigkeit gegenüber schwachen Säuren und Alkalien. Die außergewöhnlich konträre Materialeigenschaft, nämlich das Abheben der Farbe aus dem Klischee und das anschließende Abgeben auf dem Bedruckstoff, ist auf die besondere Trennwirkung zurückführen.